Der Verein stellt sich vor:

 

Am 20.03.2001 fand der formelle Akt unserer Vereinsgründung statt. Der neu gegründete gemeinnützige Verein will die polizeiliche Arbeit fördern und in Not geratene Münchner Bürger unterstützen. Insbesondere soll dies durch die Beratung und Betreuung hilfsbedürftiger oder älterer Bürger, die Opfer von Straftaten oder Unfällen wurden, geschehen. Zudem soll die Kontaktpflege zwischen Bürger und der Münchner Polizei mit verschiedenen Informations-, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen gefördert werden.

Die Integration junger Polizeibeamter in München und die Kontaktpflege zu pensionierten Kollegen ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Die jungen Beamtinnen und Beamten sollen durch attraktive Freizeitaktivitäten und ein gestärktes Gemeinschaftsgefühl stärker an unsere Stadt gebunden werden.

Viele ehemalige Mitarbeiter der Polizei sind der Münchner Polizei nach wie vor stark verbunden. In dem Verein haben sie die Möglichkeit, ihr Wissen und ihre polizeiliche Erfahrung einzubringen und selbst eine Anlaufstelle für eigene Unterstützungswünsche.

Auch die polizeiliche Prävention einschließlich einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit ist ein weiteres Ziel des Vereins.

Um diese Ziele in die Tat umsetzen zu können, sucht der Verein aktive und passive Mitglieder. Wer sich für eine gute Sache engagieren will, egal ob Polizeiangehöriger oder nicht, ist beim Verein "Polizisten helfen - Polizeifreunde München e.V." herzlich willkommen.

Vorsitzender des Vereins ist der Münchner Stadtrat Mario Schmidbauer.

Die Geschäftsstelle befindet sich in der Tegernseer Landstr. 224, 81549 München

Telefonisch erreichen Sie uns jeden Donnerstag Werktags zwischen 12.00 und 17.00 Uhr unter der 089 6216 1033 oder per Fax 089 6216 1038, sowie per EMail unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir fördern:

  • Die Bildung durch Vorträge und Veranstaltungen
  • die Öffentlichkeitsarbeit aller Polizeiinspektionen,
  • die Kriminalprävention und das Gemeinschaftsgefühl